Regionale Fachgruppe
IT-Projektmanagement

Kopfbild STZ-ITPM
Professionelles Projektmanagement

Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement in Stuttgart

« zurück zum Archiv der Fachgruppen-Berichte

Bericht vom Treffen der regionalen Fachgruppe "IT-Projektmanagement"

am 16. September 2011, 18 Uhr in Raum K5, Kienestr. 35, direkt hinter d. Haus der Wirtschaft

zum Themenfeld

Projektstatus - Zahlen und Gefühl , Wie bestimme ich, wo mein Projekt steht? , Bauchgefühl in Zahlen

Wenn ein Projekt läuft, müssen wir regelmäßig den Projektstatus feststellen. Wie ist es, wenn die Zahlen FÜR einen guten Verlauf des Projekts sprechen, das Gefühl aber dagegen? Oder wenn es andersherum ist: Die Zahlen sehen schlecht aus, aber das Gefühl ist gut. Was bringen wir überhaupt im Projektstatus zum Ausdruck? Welche Rolle spielen "Hard facts" und welche das berühmte "Bauchgefühl?

Als Referenten hatten sich gemeldet:
Doris Helzle, Dieter Wiesner, Thomas Starz

  • Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut - Intuition in Projekten (Doris Helzle, Diplom-Mathematikerin und systemische Coach, www.doris-helzle.de)

    Kennen Sie das? Alle bekannten Fakten sind auf dem Tisch und dennoch ist eine befriedigende Entscheidung nicht möglich.
    Kann hier die Intuition helfen? Was ist tatsächlich Intuition, was ist Wunschdenken und was wird von der Angst diktiert? Gibt es neben Kaffeesatz und Glaskugel weitere Möglichkeiten, der Intuition auf die Spur zu kommen? Und wie können intuitiv getroffene Entscheidungen und Handlungsweisen dem Projektteam und den Auftraggebern kompetent vermittelt werden?

     


    » Vortragsfolien (PDF, 138.4 KByte)

  • Umgang mit Bauchgefühlen im Management (Dieter Wiesner, Festo AG & Co. KG)

    Wir Menschen haben bewusste und unterbewusste Wahrnehmungen (implizites und explizites Wissen) – erklären können wir nur das Bewusste. Welchen Stellenwert hat das unterbewusste Wissen im Management und wie gehen wir damit um?

    Motivation: Intuition hilft uns oft, in höchst komplexen Situationen schnell und richtig zu handeln. Der Mensch besitzt die wunderbare Gabe in einer unendlich vernetzten Situation schnell eine ja/nein Antwort zu generieren.  Je mehr Erfahrung das Gehirn in Bezug auf ein Thema hat, desto schneller funktioniert der Entscheidungsprozess, da sich Synapsen erfahrungsspezifisch fest „verdrahten“.

    Intuition nutzen wir öfter als wir denken. 80% der Käufe werden aus Bauchgefühlen getätigt. Dennoch versuchen wir oft, Entscheidungen mit Zahlen zu begründen.  Wir bauen eine Scheinargumentation auf, um unser Bauchgefühl „logisch zu beweisen“.
    Im Management stellt sich nun die Frage, in welchen Situationen wir messbare Fakten benötigen bzw. wann wir wirtschaftlicher agieren, indem wir auf unsere und die Intuition der Mitarbeiter setzen. Der Referent zeigt Ansätze hierzu auf.


    » Vortragsfolien (PDF, 123.5 KByte)

  • Kann man Bauchgefühl in Zahlen fassen? (Thomas Starz)

    Projektleiter setzen verschiedene Tools und Methoden ein, um den Projektstatus möglichst objektiv darzustellen. In der Praxis werden jedoch nicht nur eindeutig messbare Faktoren (z.B. Wirtschaftlichkeit), sondern auch Intuition, Erfahrung und die Kenntnis der entscheidenden Projektfaktoren und deren Beziehungen und Auswirkungen untereinander benötigt, um ein Projekt zu beurteilen.  Im Vortrag werden die folgenden drei Fragen zur Diskussion gestellt:

    • Können („harte“) Kennzahlen zum Verständnis der tatsächlichen Projektsituation ausreichend sein?
    • Welche Bedeutung haben „weiche“ Faktoren bei der Beurteilung des Projektstatus?
    • Wie können diese „weichen“ Faktoren erkannt, dargestellt, und kommuniziert werden?

    Folien des Vortrags demnächst hier





(Autor: Karsten Hoffmann)

 

Aufnahme in den Adress-Verteiler der Fachgruppe: Bitte mindestens Namen, Unternehmen und eMail angeben, gerne auch zusätzlich einen Ort und eine Telefonnummer:

« zurück zum Archiv der Fachgruppen-Berichte

« zurück zur Startseite STZ IT-PM