Regionale Fachgruppe
IT-Projektmanagement

Kopfbild STZ-ITPM
Professionelles Projektmanagement

Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement in Stuttgart

« zurück zur Übersicht

Bericht vom Treffen der regionalen Fachgruppe "IT-Projektmanagement"

am 22. Mai 2015, 18.15 Uhr in Stgt-Hohenheim, SIMT, Filderhauptstr. 142, Raum s. Hinweise

zum Themenfeld

Agil im V-Modell, Anti-Vortrag zu Agiler Vorgehensweise, Do’s and Don’ts zu Agil

Am Abend sollten weitere Beispiele über agile Vorgehensweisen an typischerweise "klassisch" betriebenen IT-Projektaufgaben erläutert und diskutiert werden.

Neben dem Beitrag von Nikolas Gehbauer (Dt. Sparkassen-Verlag)  hat es einen "Anti-Vortrag" zu "Agilem Vorgehen" von Tobias Ebner und einen Impulsvortrag von Karsten Hoffmann gegeben.


  • Ablösung eines Legacy Systems - Agil im V-Modell (Nikolas Gehbauer, Dt. Sparkassen-Verlag)

    Bericht über ein besonderes Entwicklungsprojekt und der Übergang in agiles Releasemanagement.

    Ein Erfahrungsbericht über die Herausforderungen, Chancen und Stolpersteine einer agilen Projektverwirklichung.Es soll durch den Praxisbericht gezeigt werden, wie uns das agile Vorgehen geholfen hat und welche Widerstände und Hürden sowohl bei der Erstimplementierung als auch bei der Übernahme und Weiterentwicklung im Regelbetrieb zu überspringen waren.

    Folien gibt es dazu demnächst hier.

  • Das Ende der Agilität - Bei uns sind agile Vorgehensweisen nicht möglich, oder? (Tobias Ebner, Teamleiter Java-/Web-Entwicklung bei der avus Services GmbH)

    Agile Vorgehensweisen wollen Projektteams helfen, mit den verfügbaren Mitteln möglichst gute Ergebnisse zu erzielen. Sie nehmen Auftraggebern den Druck, genau zu beschreiben, was am Ende herauskommen soll, und setzen auf Kommunikation und Regelungsprozesse.

    • Aber was, wenn der Auftraggeber genau weiß, was er will (z.B. festgelegte Normen zu erfüllen sind)?
    • Was, wenn er eine feste Zeitvorgabe hat (z.B. wegen gesetzlicher Fristen)?
    • Was, wenn der Geldgeber ohne konkretes Angebot kein Budget freigibt?

    Im Anti-Vortrag drehen wir die traditionelle Rollenverteilung in der Fachgruppe um: Der Vortrag zeigt Probleme aus dem Projektalltag nicht-agiler Kollegen auf und stellt Fragen. In der Diskussion erarbeiten wir mit den anwesenden Kennern agiler Vorgehensweisen Antworten. Wie eignen sich agile Vorgehensweisen auch für solche Situationen? Oder gibt es doch Grenzen und wenn ja, welche?


    » Vortragsfolien (PDF, 1003.9 KByte)

  • Agiles Vorgehen - Do's und Don'ts im Umfeld und beim Management (Dr. Karsten Hoffmann, Leiter Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement)

    • Welche Randbedingungen machen Agiles Vorgehen sinnlos oder bremsen seine Vorteile aus?
    • Wann ist agiles Vorgehen nur ein Alibi für "Eigentlich haben wir noch keinen Plan"?
    • Wo passt ein Wasserfall-Vorgehen gut?
    • Welche "Grundhaltungen" braucht Agiles Vorgehen zum Erfolg?

    Zur Abschlussdiskussion versucht dieser Impulsvortrag, die wichtigsten Voraussetzungen und die wichtigsten Negativ-Faktoren bei Agilen Projekten und deren Management zuzuspitzen.


    » Vortragsfolien (PDF, 667.5 KByte)

Wie immer gab es jeweils nach den Impuls-Vorträgen und noch mal zusammenfassend am Ende des Abends genügend Zeit zur Diskussion.

Im Laufe der Monate Juli / August 2015 werden wir außerdem über die nächsten Termine und Themen der Fachgruppe IT-Projektmanagement diskutieren/mailen, Vorschläge gibt es u.a. zum Bereich Multi-Projektmanagement, Programm- und Portfolio-Management…


(Autor: Karsten Hoffmann)

 

Aufnahme in den Adress-Verteiler der Fachgruppe: Bitte mindestens Namen, Unternehmen und eMail angeben, gerne auch zusätzlich einen Ort und eine Telefonnummer:

« zurück zur Übersicht

« zurück zur Startseite STZ IT-PM