Regionale Fachgruppe
IT-Projektmanagement

Kopfbild STZ-ITPM
Professionelles Projektmanagement

Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement in Stuttgart

« zurück zur Übersicht

Einladung zum Treffen der regionalen Fachgruppe "IT-Projektmanagement"

am 16. März 2018, 18:15 Uhr in Stgt-Plieningen, SHMT, Filderhauptstr. 142, Raum s. Hinweise


zum Themenfeld

Neue International Competence Baseline (ICB) 4.0

Anfahrtskizze
Wieder in Stuttgart-Plieningen (Hohenheim) im SHMT Steinbeis-Haus für Management and Technologie (früher: SIMT), Filderhauptstr. 142.
An diesem Themenabend geht's um die Neue International Competence Baseline (ICB) 4.0

Das internationale Regelwerk der GPM - die ICB - entwickelt sich stetig weiter. Im IPMA-Council in Panama im Herbst 2015 wurde die neue ICB in der Version 4.0 verabschiedet.

Mit der ICB 4.0 hat die IPMA eine vollständig überarbeitete Version ihrer Standards für individuelle Kompetenz veröffentlicht, die sich von den Vorgängerversionen deutlich unterscheidet. Der Mensch als handelnde Person im Projektmanagement und seine Kompetenzen sind weiterhin zentraler Bestandteil der ICB 4. Doch gerade die Fähigkeit, sich sowohl klassischer als auch agiler Methoden zu bedienen ist eine wesentliche Neuerung und eine logische Konsequenz, um den Anforderungen der heutigen Projektwelt gerecht zu werden. Da in der Regel nicht nur die Fähigkeit zum Management einzelner Projekte über den Projekterfolg entscheidet, sind nun auch Kompetenzen für ein erfolgreiches Handeln im Programmmanagement und Portfoliomanagement als Standards definiert worden. In diesen drei Standards werden 29 Kompetenzelemente in die drei Kompetenzbereiche Kontext-Kompetenzen („Perspective“), persönliche und soziale Kompetenzen („People“) sowie methodische und technische Kompetenzen („Practice“) gruppiert.

Die GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.) hat in einem großem Transformationsprojekt die ICB 4.0 für Deutschland umgesetzt.
Wir wollen Sie in unserer heutigen Veranstaltung über die Neuerungen, Änderungen und Chancen der neuen ICB 4.0 im Kompetenzbereich Projektmanagement informieren und mit Ihnen deren Auswirkungen auf unsere Unternehmen, unsere Strategien und das Tagesgeschäft im Projektmanagement diskutieren.


An diesem Abend werden Jan Dietz, Dr. Karen Dittmann und Dr. Karsten Hoffmann die Referenten sein, die zum Thema ICB 4 von jeweils unterschiedlichen Blickwinkeln berichten.


  • Überblick über die neue IPMA ICB4® (Jan Dietz, selbstständiger Senior Projektleiter und Projektmanagement Trainer)

    Bei der Erarbeitung der neuen IPMA Individual Competence Baseline in der Version 4.0 (IPMA ICB4®) wurde den aktuellen Entwicklungen im internationalen Projektmanagement dahingehend Rechnung getragen, als dass die Bereich Portfolio- und Programmmanagement als eigenständige Bereiche eine deutliche Aufwertung erfahren haben.
    Aktuelle Themen wie Agilität oder Nachhaltigkeit finden sich genauso wieder wie Strategie, Design, Change und Transformation. Die IPMA ICB4® gliedert sich somit neu in die eigenständigen Domänen Projekt-, Portfolio- und Programmmanagement mit jeweils vertieften Schwerpunkten und Kompetenzen. Das „Eye of Competence“ umfasst die übergreifenden Kontextkompetenzen (Perspective), die persönlichen und sozialen Kompetenzen (People) und die technischen Kompetenzen (Practice). Um den Projektmanagementerfolg messbarer zu machen, sind für jeden dieser 29 übergreifenden Kompetenzen aussagekräftige Kompetenzindikatoren (KCI) definiert worden, die die spezifischen Anforderungen jeweils aus Sicht der entsprechenden Domäne detailliert beschreiben.

    Der Vortrag von Jan Dietz gibt einen Überblick über die neue ICB4, ihre neue Gliederung und die wesentlichen Inhalte der neuen ICB4 und die wichtigsten Änderungen gegenüber der bisher aktuellen ICB3.

    Jan Dietz ist seit mehr als 10 Jahren als selbständiger Projektmanager und Projektmanagement Trainer tätig, ist Delegierter der GPM für Baden-Württemberg, Mitglied im Personalausschuss der GPM und Mitglied im Trainerbeirat der GPM
  • GPM goes agile! (Dr. Karen Dittmann, stv. Leiterin STZ-ITPM, Lehrgangsleitung hybrides Projektmanagement)

    Mit der ICB4 wird auch die GPM agiler. Dies drückt sich nicht zur im neuen Zusatzzertifikat „hybrid+“ aus, welches man ab dem Level-D Zertifikat erwerben kann. Auch in Kompetenzelementen wie „Projektdesign“ oder „Ablauf- und Termine“, in denen explizit auf agile Vorgehensweisen und deren Anwendung eingegangen wird, spielt Agilität eine zunehmende Rolle. Ein Kurzvortrag stellt dar, wie in der ICB4 agiles Projektmanagement verstanden wird und situationsbedingt eingebunden werden kann.
  • Übergang zu Training und Zertifizierung nach ICB4 (Dr. Karsten Hoffmann, Leiter STZ-ITPM, Autorisierter Trainingspartner der GPM)

    Der Referent gibt einen Überblick über Zuschnitt und Aufteilung der IPMA-Zertifikate und Trainings nach ICB 4 mit folgenden Punkten:
    - Reduzierter Zuschnitt des Level D nach ICB4 ("D4")
    - Stufenweiser Aufbau Basiszertifikat, D4, C4, ...
    - Veränderte Zuschnitte der Vorbereitungskurse nach ICB4
    - Start von Training nach ICB4 ab April 18, von Zertifizierung nach ICB4 ab Juli 18
    - Übergangsstrategien in Trainings und Zertifikaten

Wie immer gibt es jeweils nach den Impuls-Vorträgen und noch mal zusammenfassend am Ende des Abends genügend Zeit zur Diskussion.

(Autor: Karsten Hoffmann)

 

Um für diesen Termin am 16.03.18 besser planen zu können, bitten wir wieder um einfache Voranmeldung bis spätestens 14. März 2018 unter

 

Aufnahme in den Einladungs-Verteiler der Fachgruppe: Bitte mindestens Namen, Unternehmen und E-Mail angeben, gerne auch zusätzlich einen Ort und eine Telefonnummer:

« zurück zur Übersicht

« zurück zur Startseite STZ IT-PM